Skip to main content

Ermittlungen zur Prepper-Szene in M-V dauern an

Im Innenausschuss stand heute u.a. ein Bericht zum aktuellen Stand der Arbeit in der „Kommission zur Beleuchtung der Prepper-Szene in M-V“ auf der Tagesordnung. Dazu erklärt der innenpolitische Sprecher der Linksfraktion, Peter Ritter:

„Es gibt keine wesentlichen neuen Erkenntnisse zur Prepper-Szene und insbesondere zur Gruppierung ‚Nordkreuz‘ und einer eventuellen sogenannten ‚Todesliste‘, da die Ermittlungen durch den Generalbundesanwalt andauern.

Es ist festzustellen, dass das Innenministerium mit der gebotenen Ernsthaftigkeit am Problem arbeitet. Auf unseren Antrag hin wurde heute beschlossen, den Reservistenverband, Bundeswehrverband und das Landeskommando der Bundeswehr noch einmal zu einem Expertengespräch in den Innenausschuss einzuladen, da die erste Einladung abschlägig beschieden wurde.“